Nachrichten-Übersicht …
18-02-2016: Warum ein Produktmanager nicht Product Owner sein soll

Die Entwicklung von Produkten nach der Agilen Methode erfolgt in sechs Ebenen:

(1) Produktvision – langfristiges Ziel für das Produkt
(2) Produktstrategie – Rahmenwerk mit Maßnahmen, um das langfristige Ziel zu erreichen
(3) Produktroadmap – die geplante Evolution des Produkts über die nächsten Jahre
(4) Versionsplan – die neuen Funktionen der gerade entstehenden Produktversion
(5) Sprintplan – die Produktfunktionen, die im aktuellen Sprint behandelt werden
(6) Tagesplan – die Themen, die am aktuellen Tag anstehen

Betrachten wir den Verantwortungssplit: Der Produktmanager ist für die ersten vier Ebenen verantwortlich, also Produktvision, Strategie, Roadmap und Versionsplan. Der Product Owner für die beiden anderen Ebenen, Sprint- und Tagesplan. So weit alles OK.

Nun sind laut einer Umfrage, die die 280Group in 2015 durchgeführt hat, 70 Prozent der Produktmanager auch Product Owner. Und hier beginnt das Dilemma: Für alle sechs Ebenen verantwortlich zu sein, die Kundenseite zu pflegen, Markt- und Wettbewerbsanalyse zu betreiben und gleichzeitig die Entwicklung zu steuern – das kann nur im Ausnahmefall funktionieren. Und zwar nur für technisch einfache Produkte und einer geringen Anzahl von Entwicklern. Bei komplexeren Umgebungen erstickt der kombinierte Produktmanager und Product Owner in einer Vielzahl von Aufgaben und wird zu einem enormen Flaschenhals, der die Effizienzgewinne durch die Agile Entwicklungsmethode verpuffen lässt.

Wenn ein Unternehmen diese beiden Rollen zusammenlegt (wie auch oft in der Literatur empfohlen), dann ist die logische Folge, dass gewisse Themen vernachlässigt werden. Und im Regelfall sind dies die oberen vier Ebenen der Produktplanung.

Produktvision – nicht vorhanden
Produktstrategie – ohne Substanz
Produktroadmap – nicht aktuell
Versionsplan – nur rudimentär umgesetzt

Kein Wunder also, dass das Produkt mehr einem Flickenteppich gleicht als einem homogenen, durchdachten Kunstwerk. Es wird reagiert und nicht agiert. Taktisches Vorgehen anstatt strategisches. Die Problemlösung steht im Vordergrund, nicht der Kundennutzen.

Deshalb meine Empfehlung:

Setzen Sie getrennte Produktmanager und Product Owner ein und achten Sie auf alle sechs Ebenen der Agilen Produktplanung.


Sehen Sie es auch so oder sind Sie anderer Meinung? Ich freue mich auf Ihr Feedback - ressenig@realskills.de

^